Villiger Do Brasil – Puros aus der eigenen Manufaktur

„Die Liebe zum Tabak, insbesondere zum Brasilianischen, hat in mir die Idee reifen lassen dieser Provenienz noch mehr Aufmerksamkeit zu widmen. Die besonders hohe Qualität, das breite Aromenspektrum und seine unvergleichliche Weichheit zeichnet den brasilianischen Tabak besonders aus. So sind diese Tabake sowohl für Deckblatt, Umblatt und Einlage ausserordentlich geschätzt. Direkt vor Ort zu produzieren, von der Ernte, über die Fermentation bis zur Komposition der Zigarren den gesamten Entstehungsprozess zu steuern, war der Antrieb für mich die Villiger Do Brasil Manufaktur zu eröffnen. Lernen Sie auf den nächsten Seiten Brasiliens Vielfalt, den Tabak und die Handwerkskunst kennen – am Besten beim Genuss einer unserer ausdrucksstarken Puros aus 100% brasilianischem Tabak.“ – Heinrich Villger

Brasilianischer Tabak

Mit einer Fläche von über 8,5 Mio. Quadratkilometern ist Brasilien als fünftgrösster Staat der Erde knapp 24 Mal grösser als Deutschland. Entdeckt wurde die Region durch Pedro Álvares Cabral. Im Jahr 1500 sollte der portugiesische Seefahrer eigentlich nach Indien reisen, doch der westwärts gerichtete Äquatorialstrom trieb seine Flotte an die Küste des heutigen Staates Bahia: Cabral hatte Neuland entdeckt, das er am 22. April für die portugiesische Krone in Besitz nahm. Hier beobachtete er, wie zuvor schon Columbus in der Karibik, Tabak konsumierende Indianer.

Bereits 1570 wurden von dort Tabake nach Lissabon exportiert – damit ist Bahia mit rund 450 Jahren der älteste Tabakexporteur weltweit. Bis um 1757 wurde Strangtabak verschifft, dann ging man zur Loose Leaf Produktion über. Auch die Qualitätssicherung spielte schon früh eine Rolle: 1775 führte der portugiesische Staatslenker Marquês de Pombal für die Verarbeitung offizielle Normen ein. Im 19. Jahrhundert war Tabak aus Bahia zeitweise das umsatzstärkste Exportgut.

Kein Wunder also, dass nicht nur der Kaffee, sondern auch der Tabak seit 1889 (der Unabhängigkeit von Portugal) das Staatswappen zieren. Für den Anbau hochwertiger Zigarrentabake ist das Terroir im Nordosten des Landes ideal. Lockerer, leicht sandiger Boden ermöglicht es den Tabakpflanzen tief zu wurzeln, um die Nährstoffe aufzunehmen. Ein gemässigtes Klima, in sanftem Wechselspiel aus Sonne und Regen, sorgt mit Durchschnittstemperaturen von 25°C für einen ungestörten und kräftigen Wuchs des Tabaks. Diese Voraussetzungen erfüllen zwei Bundesstaaten in herausragender Weise: Bahia und Alagoas.

Bahia ist etwas grösser als Frankreich, seine Anbaugebiete befinden sich im Recôncavo, einem fruchtbaren Gebiet nahe der Ostküste. Zigarren-Aficionados sind hier die Regionen Mata Norte und ganz besonders Mata Fina geläufig. Der dortige Tabak ist sonnengereift, bevor er als ganze Pflanze mit Stiel geerntet und getrocknet wird. Dadurch bleiben viele Nährstoffe im Blatt erhalten. Mit seiner öligen Textur findet gereifter Mata Fina-Tabak häufig als kostbares Deckblatt Verwendung. Aber auch als Einlage oder Umblatt schätzen sehr viele Hersteller von Premium Zigarren seine leicht süssliche Würze, die gerne mit dem Geschmack von dunkler Schokolade verglichen wird. Seine Aromen sind rund und eher mild bis mittelkräftig. Der Tabak brennt gleichmässig gut ab und liefert eine mittelfeste, hellgraue bis weisse Asche.

Weitaus kleiner als der Bundesstaat Bahia ist sein nördlicher Nachbar Alagoas mit Arapiraca im Zentrum. Nicht ohne Grund wird der Ort als „Capital do Fumo“, als „Hauptstadt des Rauchs“, bezeichnet. Zahlreiche Plantagen umgeben die Stadt, die eine Tabakpflanze im Wappen trägt und dem dort angebauten Tabak ihren Namen gab. Auch der Arapiraca eignet sich hervorragend
als Deckblatt. Die Liste der namhaften Zigarrenmacher aus Mittelamerika, die ihn bevorzugt verwenden, ist lang. Im direkten Vergleich zu seinen Nachbarn aus Mata Fina und Mata Norte werden seine Blätter einzeln geerntet und weisen eine feinere Textur sowie subtilere Geschmacksnoten auf. In der Zigarrenkomposition mit Einlage und Umblatt erweist sich der Arapiraca dann als Multitaltent was die Aromenkomplexität betrifft.

Die Vielfalt und das Temperament Brasiliens gerollt in einer Zigarre.

Im Gegensatz zur landläufigen Meinung, dass Brasilzigarren (aufgrund eines traditionell dunklen Deckblattes) stark seien, sind sie tatsächlich eher mild bis mittelkräftig und damit auch für Einsteiger geeignet. Zudem entstehen in Brasilien Deckblätter in allen Schattierungen: vom klassischen Mahagonibraun (Oscuro) bis zu hellem Milchkaffee (Claro). Die handgerollten Premium Zigarren Villiger Do Brasil werden aus den besten Tabaken der Regionen Mata Fina, Mata Norte und Arapiraca gefertigt. Sie besitzen ein volles, würziges Aroma, das weich den Gaumen füllt, die Sinne anregt und den Aficionado sanft umfängt.

Villiger Do Brasil – vom Tabaksamen bis zur fertigen Zigarre alles aus einer Hand.

Villiger Do Brasil 100% Brasil

Heinrich Villiger, Patron des Familienunternehmens VILLIGER SÖHNE, ist viel unterwegs: Seit mehr als sechs Jahrzehnten reist er für den Tabak um den Globus. Wenn er seine Handelspartner in den unterschiedlichsten Provenienzen aufsucht, ist er immer auf der Suche nach dem Optimum. Man erkennt seine Liebe zum Tabak, wenn er Tabakblätter prüfend glatt streicht, ihre Aromen in sich aufnimmt, um schliesslich den  Rauch der frisch gerollten Zigarre im Gaumen kreisen zu lassen. Sein Gespür für Qualität ist untrüglich. In solchen Momenten genussvoller Konzentration entstehen Ideen, aus denen sich manchmal klare Ziele formen.

„Es ist an der Zeit, der brasilianischen Zigarre ihren angestammten Platz zurückzugeben“ Heinrich Villiger

Schon immer war der brasilianische Tabak ein Teil von VILLIGER SÖHNE. Seit Heinrich Villiger 1950 in das Familienunternehmen eintrat, ist er auch ein Teil von ihm. Für den Experten steht seit langem fest: Neben dem cubanischen Tabak ist der Brasiltabak von besonders hoher Qualität. Sein Aromenspektrum ist mit Anklängen an dunkler Schokolade, Kaffee, Leder, Pfeffer und anderen Untertönen sehr komplex. Doch eines hat er allen anderen Tabaken voraus – keiner ist dabei so harmonisch weich wie er. Deshalb wird er auch für die Verwendung als Deckblatt, Einlage oder Umblatt von den Herstellern ausserordentlich geschätzt.

Unser Wissen, unsere Erfahrung und die Leidenschaft um die besondere Qualität brasilianischer Tabake.

Es war für Heinrich Villiger eine Herzensangelegenheit, der brasilianischen Zigarre mit der Marke Villiger Do Brasil ihren angestammten Platz zurückzugeben. Aufgrund seiner langjährigen, sehr engen Kontakte zu den Tabaklieferanten in den nördlichen Anbauregionen Recôncavo und Arapiraca werden für diese Marke nur absolute Topqualitäten ausgewählt. Mehr noch – von der Aussaat über die Ernte bis hin zur Fermentation ist der gesamte Entstehungsprozess für VILLIGER SÖHNE transparent. Für Heinrich Villiger war es auch selbstverständlich, dass die  brasilianischen Premium-Longfiller in ihrem Ursprungsland – „Feito à mão“ – von Hand gerollt werden.  Deshalb wurde im April 2018, unweit der Tabakpflanzungen, eine Manufaktur in der Zigarrenstadt São Gonçalo dos Campos eröffnet.

Traditionelles Handwerk kombiniert mit den einzigartigen Aromen unserer brasilianischen Tabake.

Wie viele küstennahe Orte der Region, ist São Gonçalo eine Ansammlung einstöckiger Häuser im Kolonialstil, die sich an ebenso bunte, kleine Zweckbauten reihen und von Stromleitungen und Kopfsteinpflaster eingefasst sind. Etwas abseits des quirligen Ortskerns befindet sich die Manufaktur Villiger Do Brasil in einem schmucken Gebäude von 1920. Unter der Leitung von Antonia Lucia Barbosa de Jesus, die seit 1991 für namhafte Zigarrenfirmen tätig war, arbeiten hier ausgesuchte, qualifizierte Zigarrenrollerinnen. Die Zigarren werden, wie beispielsweise in der Dominikanischen Republik, mit Rolltüchern von Hand gefertigt. Dadurch sind eine gleichbleibende Verarbeitungsqualität und ein perfektes Rauchvergnügen gewährleistet.

»100% handgefertigte brasilianische Puros. Ein Qualitätsversprechen an unsere Aficionados« Heinrich Villiger

Nach fünfjähriger Entwicklungszeit ist das Ergebnis eine neue Definition der Brasilzigarre – so, wie sie ursprünglich geraucht wurde: Eine makellose „Puro“, ein zu 100 Prozent aus einheimischen Tabaken und von Hand gefertigter Longfiller aus Brasilien. Die Villiger Do Brasil ist erhältlich als „CLARO“, mit milchkaffeehellem Deckblatt, oder als „MADURO“ in tiefem Schokoladenbraun. Sie bietet einen unvergleichlichen Rauchgenuss, der Einsteiger sowie erfahrene Zigarrenraucher gleichermassen begeistert. Dank ihrer Weichheit verbinden sich Würze und Aromenreichtum zu einer harmonischen Melange.

Heinrich Villiger hat das Potenzial dieser Tabake erkannt und sein Wissen sowie seine jahrzehntelange Erfahrung in dieses Projekt einfliessen lassen. Damit stösst der Patron von VILLIGER SÖHNE auch für den Aficionado eine Türe auf, die ihm Brasilien als „neue“ Zigarren-Provenienz eröffnet und sein Genussrepertoire um ein Vielfaches erweitert. Heinrich Villiger möchte seine Leidenschaft an den Aficionado weitergegeben und hat eine Zigarre geschaffen, die man nur ungern wieder aus der Hand legt.

VILLIGER SÖHNE

Seit der Firmengründung im Jahr 1888 durch Jean Villiger besteht eine enge Bindung zu Brasilien. Vom ersten Tag an wurden in der kleinen Zigarrenfabrik im schweizerischen Pfeffikon brasilianische Tabake verarbeitet. Als der Fabrikant stirbt, führt seine tatkräftige Witwe die Geschäfte nicht nur fort, sondern baut den Familienbetrieb aus. Mit Louise Villiger wird die Produktionsstätte in Waldshut-Tiengen eröffnet und im Jahr 1907 die legendäre VILLIGER KIEL entwickelt. 1950 tritt Heinrich Villiger, noch heute geschätzter Patron des  Familien-unternehmens, in die Firma ein und übernimmt vier Jahre später ihre Leitung. Immer auf der Suche nach Spitzentabaken, ist er bis heute weltweit unterwegs in allen Provenienzen der Erde. In den 1970er Jahren betätigt man sich als Sponsor in der Formel 1, in den 1980er Jahren werden auch Fahrräder produziert. Doch das zentrale Thema bei VILLIGER ist und bleibt der Tabak in seiner reinen Form. Mit der brasilianischen Tochtergesellschaft Villiger Do Brasil LTDA. eröffnet man in São Gonçalo dos Campos, im Bundesstaat Bahia, eine eigene Manufaktur für die Fertigung von Premium-Brasilzigarren. Hier stellen qualifizierte Rollerinnen exklusive Longfiller von Hand her. Damit hat VILLIGER sein Portfolio perfektioniert und deckt nun praktisch alle Produktbereiche in der Welt der Zigarre ab.

Text und Bild © 2018 VILLIGER SÖHNE AG · 1.500 – 09/2018