Genau wie das Cutten ist auch das Zigarren anzünden ein kleines Ritual, aber beileibe kein Hexenwerk. Es weckt die Vorfreude auf den bestehenden Rauchgenuss und sollte sorgsam zelebriert werden, damit die Zigarre gleichmäßig abbrennt. Wie das Zigarren anzünden richtig funktioniert, erfahren Sie in diesem Beitrag.

Als Zigarren-Einsteiger hat man es nicht leicht. Vielleicht haben Sie viel Zeit damit verbracht, das riesige Angebot zu durchforsten, haben sich über die verschiedenen Herkunftsländer und Anbaugebiete informiert und nach dem geschmacklich passenden Blend und dem richtigen Format gesucht. Nun liegt die ersehnte Vitola in Ihrer ganzen Pracht vor Ihnen, und auch das Anschneiden hat geklappt. Doch wie, so stellt sich die Frage, soll man eigentlich Zigarren anzünden?

Zeit lassen und Abstand halten

Vor allem als Zigarettenraucher müssen Sie sich umgewöhnen: Lassen Sie sich Zeit und halten Sie die Zigarre vor allem nie direkt ins Feuer. Denn der Unterschied zwischen Zigarre und Zigarette ist mindestens so groß wie zwischen einer äthiopischen Kaffeezeremonie und unserer hektischen Tasse Kaffee zwischen zwei Meetings: Bis auf eine braune Flüssigkeit in der Tasse haben beide rein gar nichts gemeinsam.

Die Zigarre ist eine noble Schönheit, möchte langsam vorbereitet werden und vornehme Distanz wahren – ganz besonders zur Flamme. Muße und stilvoller Genuss fangen nämlich schon beim Zigarren anzünden an!

Zigarren anzünden: die Feuerquellen

„Kein Rauch ohne Feuer“, heißt es so schön. Und nachdem Ihre Leidenschaft fürs braune Gold schon entfacht ist, muss nun auch die Zigarre selbst entflammt werden. Der wichtigste Grundsatz beim Zigarren anzünden ist auf jeden Fall Geruchsneutralität. Folglich ist ein Benzinfeuerzeug oder eine andere Feuerquelle, die das Aroma der Zigarre beeinträchtigen könnte, absolut tabu. Dies gilt auch für Kerzen oder handelsüblich Streichhölzer.

Zigarren sind empfindlich gegenüber Fremdgerüchen, und wer möchte schon, dass seine Zigarre nach Benzin, Wachs oder Schwefel schmeckt statt nach Würze oder Creme? Wenn Sie dennoch gern zum Streichholz greifen, sollten Sie spezielle Zigarrenstreichhölzer verwenden, die außerdem länger brennen und eine größere Flamme erzeugen.

Wer das Zigarren anzünden richtig zelebrieren möchte, verwendet ganz stilecht Zedernholzspäne. Zedernholz kann sich – das kennen wir von Humidoren – sogar positiv auf die Aromen der Zigarre auswirken und verbreitet darüber hinaus im Raum eine angenehme Zedernholz-Note.

In der Regel werden Zigarren aber mit Gasfeuerzeugen angezündet. Es gibt etliche Markenhersteller, die praktische und exklusive Feuerzeuge speziell für Zigarren entwickelt haben. Vor allem Zigarrenfeuerzeuge mit Jet-Flame-Technik haben sich beim Zigarren anzünden bewährt.

Gasfeuerzeuge mit Jet-Flame-Technik

Die Jet-Flame-Zündung erzeugt eine extra heiße Flamme, vergleichbar mit einem Strahl, die das präzise Anzünden der Zigarre erleichtert und verbessert. Dabei unterscheidet man zwischen Single, Double oder Triple Jet-Flame-Technik, was sich auf die Anzahl der Flammen bezieht. Drei Flammen eignen sich besonders gut für dickere Zigarren mit großem Ringmaß wie Toro oder Gordo.

Es empfiehlt sich, Zigarrenfeuerzeuge mit speziellem Feuerzeuggas zu befüllen. Viele Hersteller bieten ihr eigenes Butangas an, das eine hohe Reinheit aufweist und sich besonders gut für Zigarrenfeuerzeuge eignet. Das Spezialgas soll verhindern, dass die Düsen verstopfen und die Zündleistung nachlässt.

Hilfreiche Accessoires zum Zigarren anzünden:

Butan-Feuerzeuggas von Colibri – 6,95  € (300 ml)

Feuerzeuggas von Colibri
S.T. Dupont Slim 7 Golden 027816 – 149,95 €

Edles Feuerzeugvon S.T. Dupont

Eine große Auswahl an Zigarrenfeuerzeugen finden Sie im Paul Bugge Shop.

Zigarren anzünden – Schritt für Schritt

Egal ob Sie nun Ihre Zigarre mit einem Zigarrenfeuerzeug, einem Streichholz oder Zedernholzspan entzünden, wichtig ist, dass Sie Schritt für Schritt vorgehen. Suchen Sie sich dafür einen möglichst windgeschützten Platz und vermeiden Sie Zugluft.

1 | Anwärmen der Zigarre

Zum Anzünden halten Sie die Zigarre zunächst in einem 45-Grad-Winkel über die Flamme. Die Zigarre darf die Flamme dabei jedoch nicht berühren – sie wird lediglich angewärmt.

2 | Glutkreis aufbauen

Drehen Sie nun die Zigarre in einem Abstand von 1 bis 2 Zentimetern – immer noch leicht schräg haltend – langsam über der Flamme, bis der Tabak zu glimmen beginnt und ein gleichmäßiger Glutkreis entsteht. Hier spricht man auch vom „Toasten“. Der Glutkreis ist beim Zigarren anzünden besonders wichtig, denn er sorgt im Rauchverlauf für einen geraden Abbrand. Ist die Zigarre schon zu Beginn nicht richtig angezündet, wird sie im Rauchverlauf nicht mehr gerade abbrennen.

3 | Zigarre anzünden

Nehmen Sie nun die Zigarre zwischen Ihre Lippen und ziehen Sie langsam daran, während Sie gleichzeitig die Zigarre am Brandende komplett anzünden. Achten Sie bitte darauf, dass das Feuerzeug noch ca. 1 cm entfernt ist. Drehen Sie dabei die Zigarre langsam im Mund, so dass sie gleichmäßig entzündet wird. Jetzt ist Ihre Zigarre rauchbereit und Sie brauchen nur noch zu genießen.